Ausdrucksstark und sicher

von B. Körkel

Elisabeth Maier (Kl. 6c) wird Schulsiegerin beim Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels

"Lesetechnik", "Interpretation" und "Textauswahl" - anhand dieser drei Kriterien ermittelte am Mittwoch, den 27. November die Jury aus 9 Schülerinnen und Schülern aller drei sechsten Klassen des HZG den besten Vorleser/ die beste Vorleserin unserer Schule. Als Gewinnerin des Wettbewerbs, den der Börsenverein des Deutschen Buchhandels unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten in diesem Jahr zum 60. Mal auträgt, ging Elisabeth Maier aus der Klasse 6c hervor, den zweiten Platz erzielte Lea Rommel (Kl. 6a).

Lea Rommel (2. Platz) und die Siegerin Elisabeth Maier. Foto: Körkel

Angetreten waren jeweils zwei Sieger/-innen aus den drei sechsten Klassen, die mit Frau Schmitz, Frau Schütze und Herrn Körkel am Lesewettbewerb teilnehmen und sich auf die Anforderungen dieses Wettbewerbs vorbereitet hatten. Bei zuvor getrennt ausgetragenen Klassenentscheiden waren 6 Klassensieger gekürt worden: Neben Elisabeth Maier waren dies Elisabeth Lang, Lea Rommel, Greta Leukhardt, Naila Lidan und Miro Müller, die nun am Schulentscheid teilnehmen durften.

Alle Teilnehmer/innen hatten sich auf das Finale sehr gut vorbereitet und ein Buch ihrer Wahl mitgebracht, aus dem es drei Minuten möglichst sicher und ausdrucksstark vorzulesen galt. Und alle Teilnehmer/innen stellten unter Beweis, dass sie es zu Recht bis ins Finale geschafft hatten. Elisabeth Maier hatte sich für "Ein Sommer in Sommerby" von Kirsten Boie entschieden, aus dem sie sehr überzeugend vorlas.

Nun darf sie das HZG auf der nächsten Ebene des Wettbewerbs vertreten, an dem sich bundesweit insgesamt ca. 600.000 Schülerinnen und Schüler beteiligen. Hierzu gilt es nun ein anderes Buch und eine neue Textstelle auszuwählen.

Die Teilnehmer des Wettbewerbs. Foto: Körkel